Logo

Willkommen auf der offiziellen Website

Um Ihren Besuch fortzusetzen, müssen Sie volljährig sein, um Alkohol kaufen oder konsumieren zu können. Wenn es in Ihrem Land diesbezüglich keine Rechtsvorschriften gibt, müssen Sie mindestens 18 Jahre alt sein.

Eingeben

Für einen optimalen Navigationskomfort laden wir Sie ein, Ihr Gerät in den Hochformatmodus zu schalten.

Champagne Monopole Heidsieck & C°

Das Zeitalter der Genießer
und Gourmets

Das 18. Jahrhundert ist eine Zeit des Umbruchs und der Innovationen. Dazu zählen die Erfindung von Champagner sowie die Anfänge der weltberühmten französischen Kochkunst. Das erste Restaurant Frankreichs wird feierlich eröffnet und mit der Französischen Revolution werden die Privilegien der feinen Gesellschaft abgeschafft. Die Privatköche der ins Ausland geflüchteten Aristokraten haben nun keine Arbeit mehr und gründen ihre eigenen Restaurants. In gewissem Maße ist also die Französische Revolution dafür verantwortlich, dass die gehobene Küche das breite Publikum erreichen konnte.

1782

Antoine Beauvilliers, Privatkoch des Prinzen von Condé und Küchenchef des Grafen der Region Provence,...

eröffnet das Nobel-Restaurant «La grande taverne de Londres“ in der Pariser Rue Richelieu Nr. 26.

1784

Geburt von Antoine-Marie Carême in Paris, dem König der Köche und dem ersten «Chef» der professionellen Küchengeschichte.

1788

Florens-Louis Heidsieck präsentiert seinen Champagner ihrer Hoheit Königin Marie-Antoinette.

Regelmäßig werden Adelige und verdiente Persönlichkeiten an den Hof geladen, das Essen wird je nach Anzahl der Gäste „à la française» (das gesamte Essen wird gleichzeitig an den Tisch gebracht) oder «à la russe» (die Gänge folgen einzeln aufeinander) serviert.

1800

Das 19. Jahrhundert ist das große Zeitalter der Gastronomie, der kreativen Kochkunst und der Entwicklung des edlen Geschmacks...

Von Balzac bis Dumas lieben die Schriftsteller und Künstler Frankreichs das gute Essen und stellen dieses Thema nicht selten in ihren Werken dar. Die ersten Restaurants eröffnen und gegen Ende des Jahrhunderts zählt man bereits mehr als 700 davon in der Hauptstadt Paris. Champagner ist von Anfang an ein beliebter Partner der gehobenen Gastronomie. Man serviert ihn zu jedem Gang, am liebsten als hoch dosierter Begleiter zum Dessert. Der prickelnde Abschluss eines großartigen Essens setzt jede Dessertkreation ganz besonders in Szene.

1803

Geburt des «Kaisers aller Köche», Georges Auguste Escoffier, in Villeneuve-Loubet.

Ein großartiger Gastronom, der bis heute Köchen in der ganzen Welt zum Vorbild dient. Auf seine ganz eigene Art modernisiert er die von Antonin Carême entwickelte gehobene Küche. Escoffier prägt die Zukunft der Gastronomie wie kein anderer – zum Beispiel mit seinem bis heute angewandten, aber damals völlig neuen Konzept der Küchenorganisation in Form einer Brigade. Ein wahrer Gastro-Pionier und der verdiente Kaiser aller Köche.

1832

Die Vereinigten Staaten und Kanada werden mit einer Importmenge...

...von 400.000 Flaschen der drittgrößte Champagnermarkt der Welt. Aus diesem Grund entschließt man sich, einen speziell an den amerikanischen Geschmack angepassten Champagnerstil zu entwickeln.

1852

Napoleon III wird Kaiser von Frankreich.

1853

Napoleon III heiratet Eugénie de Montijo. Ihr zu Ehren kreiert Heidsieck & Co. Monopole die berühmte Cuvée Impératrice.

1865

Offenbach, wie gewohnt sehr exzentrisch und von höchst elegantem Stil,...

...frequentiert nur die besten Restaurants des Boulevard des Italiens: das Peters, das Café Bignon, La Maison Dorée oder auch das Café Riche. Besondere Orte mit außerordentlich guter Küche und selbstverständlich auch Champagner Heidsieck & Co. Monopole auf der Weinkarte.

1869

Alexandre Dumas beginnt mit seinem berühmten «Großen Wörterbuch der Kochkunst».

...Dafür besucht er die besten Lokale von Paris wie das Verdier und Le Café Anglais, unter der Leitung von Adolphe Dugleré, dem zu der Zeit wohl populärsten Koch der pulsierenden Metropole. Es beginnt die Zeit der exotischen Gerichte wie „Omelette von Straußeneiern“ aus der Straußenzucht des Großwesirs von Algir oder „Pikante Elefantenfüße in Portwein“. Auch findet man beeindruckende Gerichte wie „Kängurufilet mit Korinthen“ oder „Panierte Bärentatzen mit Preiselbeergelee“ auf den Menükarten besonders innovativer Köche.

1893

Auguste Escoffier, mittlerweile Küchenchef im legendären Hotel Savoy in London,...

kreiert für die Sängerin Nellie Melba sein wohl bis heute berühmtestes Gericht: Pfirsich Melba. Ein einerseits sehr einfaches Rezept, in der Zubereitung jedoch höchst anspruchsvoll. Pêche Melba wird bevorzugt mit einem Glas Dry Monopole serviert und ist der Höhepunkt eines jeden Menüs und das mit Abstand beliebteste Dessert jener Zeit.

1895

Antonin Carême, auch als der « Prinz der Köche und Koch der Prinzen » bekannt,...

...beginnt seine Ausbildung bei Monsieur Bailly in der Rue Vivienne, einem der besten Patissiers von Paris. Dieser erkennt sehr schnell das große Talent seines Schülers und lässt diesen die mehrstöckigen süßen Kunstwerke (pièces montées) kreieren, für welche seine Patisserie in der ganzen Stadt berühmt war. Einige Jahre später wechselt Carême in die Küche von Monsieur Talleyrand und erfindet für ihn das Gericht „Le Boudoir», eine Art Biskuit-Plätzchen, das man genüsslich in Champagner taucht. Es heißt, man benötigte damals jede Menge Dry Monopole, um die französischen Diplomaten, eine für Talleyrand recht anstrengende Gattung von Gästen, einigermaßen ruhig zu stellen.

1900

Publikation des ersten Guide Michelin. Das neue Jahrhundert bringt einige der bis heute legendärsten Pariser...

...Sternerestaurants hervor wie das Maxim’s und das Lucas Carton am Place de la Madeleine. Carton’s Schwiegersohn, Monsieur Lucas, beauftragt für die Innendekoration des Restaurants einen jungen und überaus talentierten Künstler namens Majorelle, welcher bald schon der führende Kopf der Pariser Jugendstil-Bewegung (Art Nouveau) werden sollte.

1903

Erste Ausgabe des begehrten «Guide Culinaire». Hier beschreiben große Köche wie Escoffier die Grundlagen der Nouvelle Cuisine Française und halten diese glücklicherweise für die nachfolgenden Generationen an Köchen für immer fest.

1912

Escoffier bringt sein «livre des menus» heraus, in welchem er für die Vereinfachung der Gerichte sowie eine klarere Struktur der Gangfolgen plädiert.

Er wirbt für die Vorteile des „service à la russe » bei welchem man das Menü in einzelne Gänge aufteilt und diese auf separaten Tellern anrichtet.

1920

Die wilden 20-er! Natürlich sind die Champagner von Heidsieck & Co. bei den legendären Partys ganz vorne mit dabei.

1923

Die ersten Sterne für die sogenannten «bonnes tables» werden vom Guide Michelin vergeben.

1937

Ein herausragender Jahrgang! Von der deutschen Wehrmacht im zweiten Weltkrieg beschlagnahmt,...

...wird im Jahr 2013 eine intakte Flasche Heidsieck 1937 im Keller eines ehemaligen britischen Offiziers gefunden, der diese wohl nach dem Kampf um Stalingrad fand und mit nach Hause genommen hatte.

1960

Alle offiziellen Empfänge im Elysee-Palast finden mit Champagner Heidsieck & Co. Monopole statt.

2000

Die Maison Heidsieck & Co. Monopole gewinnt Pascal Barbot und Christophe Rohat...

...vom Restaurant l’Astrance für ihr Nachwuchsförderprogramm. Hierbei werden junge talentierte Köche unterstützt, ein eigenes Restaurant zu eröffnen.

2009

100-Jahrfeier des Guide Michelin im Lucas Carton am Place de la Madeleine,...

...dem weltweit einzigen Restaurant, das seit Gründung und über diesen langen Zeitraum durchgängig mit mindestens einem Stern ausgezeichnet ist.

2010

Die UNESCO übernimmt die französische Küche und Kochkunst in die Liste der schützenswerten Güter.

Alkoholmissbrauch ist gefährlich für Ihre Gesundheit, mit Mäßigung zu konsumieren.